GFUN-TB 45231 -- Hope City

Aus Roman-Archiv.de

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Werk

Reihe/Serie:G.F. Unger Neu TB
Band:45231
Titel:Hope City
Datum:Dezember 2000
Verfasser(in):G.F. Unger
Autor(in):Gert Fritz Unger

weitere Ausgaben

DatumReiheBandTitelVerfasser(in)
01.03.2005G.F. Unger1269Hope CityG.F. Unger
22.02.2011Western-Bestseller1982Hope CityG.F. Unger

Inhalt

In einem einsamen Tal fanden wir den Rest einer ehemaligen Pilgrimsherde: zweihundert wilde Longhornrinder. Ohne Ziel und chancenlos nach einem verlorenen Krieg ließen wir uns von einem alten Armeescout dazu überreden, die Herde nach Hope City ins Goldland zu treiben, um dort das ganz große Geld dafür zu kassieren. Dass Hope City keine Stadt der Hoffnung war, sondern ein verdammt blutiges Teufelsnest, ahnten wir nicht. Die Townwölfe raubten uns aus, nachdem wir die Herde mit Gewinn verkauft hatten. Aber inzwischen besaßen wir Übung darin, dem Teufel ins Maul zu spucken, und als wir zu kämpfen begannen, erwachte auchdie Stadt aus ihrer todesähnlichen Starre ...

zitiert nach G.F. Unger Neu TB 45231 (Klappentext)

Untertitel: Ich merkte schnell, dass Hope City keine Stadt der Hoffnung war, sondern ein Teufelsnest, um das man besser einen Bogen macht. Aber da war die schöne Julia, die mich brauchte ...

Es war ein wunderschöner Morgen. Durch die offenen Fenster des noblen Herrenhauses der einstigen Baumwollplantage kam die frische Morgenluft herein. Und ich lag in einem wunderschönen Bett und hielt die wunderschöne Patricia im Arm.
Als Satteltramp in meiner zerschlissenen Uniform war ich vor ein paar Tagen hergekommen, hatte eigentlich nur mein Pferd tränken und einen Happen zu essen bekommen wollen.
Patricia schnurrte in meinem Arm wie eine Katze. Doch dann war sie plötzlich wach und rollte sich aus dem Bett. Nackt, wie sie war, ging sie zu einem der Fenster und beugte sich hinaus.
Ich genoss den Anblick ihres herrlichen Körpers, wenn es auch nur dessen Rückseite war. Doch dann fragte ich mich, was sie so plötzlich aus dem Bett, aus meinem Arm und zum Fenster getrieben hatte.
Noch bevor ich den Mund öffnen konnte, um sie zu fragen, sagte sie schon mit spröder Stimme: »Mein Mann kommt endlich heim. Er ist noch gut eine knappe Meile entfernt. Aber ich konnte ihn gut erkennen. Ich weiß ja, wie er im Sattel sitzt. Und er reitet immer noch seinen grauen Wallach. John Hays, jetzt musst du deinen Skalp retten. Denn er hat zwei seiner besten Männer bei sich, die wie er den verdammten Krieg überstanden haben. Ich werde ihm sagen müssen, dass ich mich gegen meinen Willen in deiner Gewalt befand. Denn sonst tötet er mich.«

zitiert nach G.F. Unger 1269 (Rota-Seite)
zitiert nach Western-Bestseller 1982 (Rota-Seite)

Titelbild(er)

Persönliche Werkzeuge